Schlagwort Entbindung

4 gute Gründe für eine Beleghebamme

Vielleicht kannst du etwas nachempfinden, dass ich aufgrund der Erfahrungen die wir bisher gemacht haben, etwas verunsichert war, wie die vierte Geburt werden würde.
Der Wunsch nach einer selbstbestimmten Geburt war groß, deshalb dachte ich über eine Hausgeburt nach. Allerdings war mein Mann nicht gerade dafür. Dennoch machte ich mich auf die Suche nach einer Hausgeburts Hebamme, um uns wenigstens mal beraten zu lassen. Allerdings wurde ich nicht fündig.
Bei meiner Suche stieß ich allerdings auf eine Beleghebamme und im gemeinsamen Gespräch mit meinem Mann Eddy wurde uns schnell klar, dass dies, trotz der zusätzlichen Kosten ein guter Mittelweg war.

Kreißsaalbesichtigung – unser viertes Kind

Ich war aufgeregt, als hätte ich zuvor noch nie einen Kreißsaal gesehen. Schnell versorgte ich die Kids noch, bevor mein Mann und ich das Haus verlassen konnten um an einer Kreißsaalbesichtigung teilzunehmen. Es war das erste mal, dass ich in diesem Krankenhaus sein würde und wusste nicht einmal, wie ich dorthin finde.

Diese Sätze solltest du zu Eltern von Sternenkindern niemals sagen! Über den Umgang mit Sterneneltern.

Hast du vielleicht auch schon mal den einen oder anderen Satz ausgesprochen? Ich möchte dich hiermit nicht verurteilen, noch dir ein schlechtes Gewissen bereiten. Im Gegenteil, ich möchte dich sensibilisieren, es besser zu machen, falls du noch einmal in so eine Situation kommen solltest.

Meine TOP 10 Baby- & Mama Must Haves die du unbedingt kennen solltest

In den letzten 5 Jahren haben wir uns nicht nur um unsre zwei leiblichen Babys gekümmert, sondern zusätzlich um weitere 5 Kurzzeitpflegekinder. Eines von ihnen bereichert seitdem unsre Familie und wird dauerhaft bei uns bleiben.

Da wir nun mit einem weiteren, wunderbarem gerade 8 Monate alten Babys gesegnet sind, bin ich total im Thema und möchte euch unsre besten Babytipps weitergeben.

Wenn der Kreißsaal aus allen Nähten platz – Eine Geburt in Zeiten von Hebammenmangel

Mein Mann fuhr und ich ging nervös auf mein Zimmer. Ich bekam immer stärkere Wehen, konnte aber komischerweise (wofür ich sehr dankbar war) schlafen. Doch um kurz vor 4 wurde es heftig. Die Abstände, die ich mit meiner Wehenapp maß, waren alle 1,5 Minuten. Nun kam leichte Panik in mir auf. Ich fühlte, wie ich anfing zu zittern. Mein Herz pochte schneller. Ich klingelte, aber keine Krankenschwester kam. Also machte ich mich unter starken Schmerzen selbst auf den Weg. Meine Hände glitten an den Gehhilfen der Wand entlang, die mir Halt gaben. Der Weg dorthin schien endlos und ich hoffte, nicht zusammen zu brechen und nicht gefunden zu werden.  

© 2020 Nelefees – Der Familienblog — Diese Website läuft mit WordPress

Theme erstellt von Anders NorénNach oben ↑